Tipp

WhatsApp Update: Das ist neu im Messenger

Sonja U. Sonja U.

Er ist der beliebteste Messenger weltweit und die Nutzerzahlen steigen noch immer. Und trotzdem bleibt man im Hause WhatsApp am Ball. Was das neueste WhatsApp Update mit sich bringt, zeigen wir in dieser Übersicht.

Neues WhatsApp Update: Innovation oder Altbekanntes?

Bei einem neu erscheinenden Update des Messengers fragt man sich dieser Tage schnell, ob nun der nächste Konkurrenz-Abklatsch kommt oder ob man sich mal wieder etwas grundlegend Neues ausgedacht hat. Aber was auch immer Neues um die Ecke kommt: In der Regel saugen wir als User jede Änderung auf. Und auch wenn es einmal Kritik hagelt – bisher haben wir uns an alles gewöhnt, was in WhatsApp für Android oder in WhatsApp für iPhone so vor sich ging. Was neu ist im Land der grünen Sprechblase, verraten wir hier:

WhatsApp Update
Neues WhatsApp Update? Mehr Infos gibt's hier! (Bild: Pixabay/Redaktion)

Update-Parade bei WhatsApp: Filter, Status und Emojis

Update vom 7. Juni 2017: Viel passiert derzeit im Hause Facebook – daher kommt jetzt gleich ein ganzer Batzen an neuen und künftigen WhatsApp Updates, über die es zu berichten gibt.

Ein dickes Update gab es mit Version 2.17.30 für iOS-Nutzer: Bilder werden beim Empfänger nun in Alben gesammelt angezeigt, sobald mehr als vier Bilder geschickt werden. Außerdem könnt Ihr nun auch Filter über frisch geschossene Fotos, Videos oder GIFs legen. Erinnert mal wieder an Snapchat, oder? Und wer schnell jemandem in einem Gruppenchat inklusive Zitat antworten will, kann nun einfach nach rechts wischen und direkt antworten. Macht das Ganze wesentlich übersichtlicher. Wann genau dieses WhatsApp Update für Android ausgerollt wird, ist noch unklar – lange kann es aber nicht mehr dauern.

Mit der neuen Status-Funktion hat man anscheinend noch nicht abgeschlossen. Zwar ist der alte Textstatus als Info zusätzlich zum neuen 24-Stunden-Status zurück, doch die Textform soll jetzt auch ins neue Statuserlebnis einfließen. Das heißt so viel wie: Ihr müsst nicht mehr zwingend Bild oder Video als Status posten, sondern könnt Euch wieder auf Text beschränken, wenn Ihr wollt. Nach 24 Stunden ist aber auch dieser Texteintrag weg. Aber keine Sorge: Eure WhatsApp-Info, die den ursprünglichen Textstatus darstellt und im Profil zu finden ist, bleibt trotzdem – solange Ihr wollt.

Den Status sollt Ihr übrigens auch bald in WhatsApp Web angeben und ändern können. Wann diese Updates ausgerollt werden, ist derzeit noch nicht klar. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Ebenfalls noch nicht ganz da, aber auf dem besten Weg: Die Emoji-Suche. Mittlerweile gibt es schließlich so endlos viele Emojis, dass wir schnell den Überblick verlieren und am Ende doch nur immer dieselben nutzen. Die Suchfunktion soll das Ganze demnächst vereinfachen.

Mehr dazu erfahrt Ihr hier: Neue WhatsApp-Emoji-Suchfunktion kommt

WhatsApp Update Filter
Neu auf dem iPhone: Filter für Fotos (Bild: Pixabay/Redaktion)

Chats oben fixieren: In der Finalversion angekommen

Update vom 19. Mai 2017: Ein kürzlich in der Beta-Version aufgetauchtes Feature hat es mit dem neuesten WhatsApp Update auf Version 2.17.190 in die Finalversion geschafft: Ab sofort könnt Ihr Chats oben in der Chatliste anpinnen. Bis zu drei Konversationen lassen sich so oben anheften, damit Ihr sie immer im Blick habt.

Zum anpinnen tippt Ihr einfach auf einen Chat und haltet, bis sich oben eine Leiste öffnet. Hier findet Ihr jetzt ein Stecknadel-Symbol. Wenn Ihr auf dieses tippt, heftet Ihr den Chat oben an. Zusätzlich gab es im Update wie immer noch ein paar Fehlerbehebungen und Performanceverbesserungen.

WhatsApp Update Chats anpinnen
Ab sofort kann jeder WhatsApp-User in der Android-Version bis zu drei Chats oben anpinnen. (Bild: Screenshots WhatsApp/Redaktion)

Beta: Chats anpinnen und Fotoalben teilen

Update vom 3. Mai 2017: Die Beta-Version hat ein neues WhatsApp Update erhalten, das Euch das Leben hoffentlich auch in Zukunft in der regulären Version erleichtern wird. Das teilt Informationsgeber WABetaInfo über seinen Twitter-Account mit. Beta-User können ab sofort bis zu drei beliebte und häufig genutzte Chats wichtiger Personen oben anpinnen, so dass man – gehört man zu denen, die täglich eine wahre Nachrichtenflut erhalten – das Wichtigste immer im Blick hat. Den Chat mit (bestem) Freund oder Freundin, den Eltern oder dem Ehepartner ganz oben zu haben, erleichtert die Bedienung ungemein und verhindert unnötiges Scrollen und Suchen nach dem richtigen Kontakt.

Außerdem könnt Ihr in der Beta-Version nun nicht mehr nur einzelne Bilder, sondern gleich ganze Fotoalben teilen. Diese Alben erstellt Ihr vor dem Upload selbst – und Eure Kontakte erhalten dann alles gesammelt. Das verhindert die altbekannten (und nervigen) Bilderfluten, die gerade in Gruppenchats ja oft einfallen. Oder dann, wenn jemand mal wieder aus dem Urlaub zurückgekehrt ist und jetzt alle daran teilhaben lassen will. Vier Vorschaubilder kommen beim Empfänger an, der Rest lässt sich dann über den Download bestätigen.

Android-Nutzer sehen jetzt übrigens ein neues Design der Anruf-Oberfläche – ob normal oder Videoanruf.

Bevor diese Neuerungen aber den Weg in die Endversion finden, kommen wahrscheinlich erst einmal die schon länger für einige Beta-Nutzer verfügbaren Features, nämlich das nachträgliche Löschen oder Verändern von Nachrichten bis zu fünf Minuten nach Absenden sowie die Live-Ortung von Kontakten. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

WhatsApp Update Alben
In der Beta-Version schon aufgetaucht: Die Möglichkeit, statt einzelner Fotos ganze Alben zu teilen. (Bild: WABetaInfo)

iOS-Update: Siri liest jetzt Nachrichten vor

Update vom 21. April 2017: Das neueste WhatsApp Update ist eines für die iPhone-Freunde unter Euch. Mit Version 2.17.20 kommt ein Update fürs iOS-WhatsApp, das neben ein paar kleinen UI-Änderungen auch eine Handvoll neue Funktionen mitbringt. Die interessanteste ist wohl die Möglichkeit, sich neue Nachrichten direkt von Siri vorlesen zu lassen. Mithilfe der Sprachassistentin könnt Ihr die Messages dann auch direkt beantworten. WhatsApp benötigt dafür natürlich Zugriff auf Siri – über die Systemeinstellungen oder direkt über Siri.

Zusätzlich hat der Status ein kleines Update erhalten: Ab sofort könnt Ihr mehrere Eurer Beiträge gleichzeitig markieren, weiterleiten und auch zurückziehen.

Beta-News: Formatierungen werden einfacher

Update vom 13. April 2017: Und noch ein WhatsApp Update – diesmal kommen aber wieder erstmal die Betatester dran. Schon länger ist es ja möglich, Text zu formatieren, sprich, fett, kursiv oder sogar im Schreibmaschinen-Stil zu schreiben. Das macht Ihr aktuell noch, indem Ihr bestimmte Zeichen vor und hinter den zu formatierenden Text setzt. Also jeweils ein Sternchen vorne und hinten für fetten Text zum Beispiel. Nervig wird's allerdings spätestens bei der Schreibmaschinen-Schrift mit drei Accents graves vorne und hinten. Accents was? Genau.

Das dachte man sich wohl auch bei WhatsApp und will die Formatierung nun vereinfachen. Betatester – zumindest die, die Android Nougat nutzen – können den gewünschten Text jetzt einfach tippen, im Schreibfenster markieren und erhalten dann über das erscheinende Drop-down-Menü die Möglichkeit, den markierten Text fett, kursiv, durchgestrichen oder im Monospace-Outfit – also Schreibmaschine – anzeigen zu lassen. Man darf gespannt sein, wann (und ob) die Funktion Einzug in die finale Version erhält.

WhatsApp Update Formatierungen
Die Formatierungen sind zumindest in der Beta-Version von WhatsApp ein wenig einfacher geworden. (Bild: Screenshot WhatsApp/Redaktion)

GIFs versenden: Jetzt über Android und iOS möglich

Update vom 13. April 2017: Lange haben wir alle darauf gewartet, Betatester kamen bereits in den Genuss und endlich, endlich ist es soweit und das entsprechende WhatsApp Update ist da! Ab sofort können GIFs über WhatsApp versendet werden. Und das funktioniert sogar ziemlich einfach:

Öffnet einfach den gewünschten Chat und tippt auf den Smiley-Button im Schreibfeld. Unten findet Ihr nun zwei Buttons, einmal den Emoji-Button und einen neuen GIF-Button. Wechselt durch Tippen darauf die Ansicht und Ihr bekommt eine wilde Übersicht an GIFs, von denen Ihr Euch eines aussuchen könnt. Tippt auf das gewählte GIF und Ihr könnt es wie ein Foto mit Bildunterschrift versehen und an den Kontakt senden.

Eine Suchfunktion gibt es auch: Einfach auf die kleine Lupe in der GIF-Übersicht tippen und schon könnt Ihr einen Suchbegriff eingeben.

WhatsApp Update GIFs senden
Endlich ist es möglich: Ab sofort könnt Ihr über WhatsApp GIFs an Eure Kontakte senden. (Bild: Screenshots WhatsApp/Redaktion)

WhatsApp: Kontakte leichter teilen

Update vom 7. April 2017: In der WhatsApp Beta-Version scheint ein neues Update aufgetaucht zu sein, das das Leben möglicherweise tatsächlich vereinfachen könnte (und vor allem mal nichts mit einem gewissen Bilder-Dienst zu tun hat): Zukünftig könnte es möglich sein, via WhatsApp mehrere Kontakte gleichzeitig mit anderen zu teilen. Bisher musste man jeden Kontakt einzeln weiterleiten. Das kann dann nervig werden, wenn man beispielsweise ein Treffen plant und jemandem gleich mehrere Nummern mitteilen möchte.

Funktionieren soll das Ganze wie das Teilen mehrerer Fotos: Ihr wählt den ersten Kontakt aus, haltet aber gedrückt. Nach kurzer Wartezeit könnt Ihr nun mehrere Kontakteinträge anwählen.

Bisher gibt es das Feature nur in der Beta-Version für Android. Da es sich aber um eine tatsächlich sinnvolle Erweiterung der App handelt, sollten schon bald Normaluser mit Android und iOS davon profitieren können.

WhatsApp Update Kontakte senden
Beta-User berichten, dass es demnächst möglich sein soll, mehrere Kontakte gleichzeitig zu teilen. (Bild: Pixabay)

Neue Schriftart bei WhatsApp: Schreibmaschine schreiben

Update vom 4. April 2017: Fett, kursiv, durchgestrichen: All das kann der Messenger schon. Jetzt gibt’s eine neue Formatierungsmöglichkeit im Messenger. Mit dem letzten serverseitig ausgerollten WhatsApp Update könnt Ihr im Retro-Charme in Schreibmaschinenschrift schreiben.

Das Umsetzen ist ebenso einfach wie die Fett- oder Kursiv-Formatierung. Alles, was Ihr tun müsst, ist das Zufügen von drei sogenannten „Accents graves“. Das sind die französischen Akzente, nicht zu verwechseln mit Anführungszeichen. Setzt Ihr einen Text in jeweils drei dieser Zeichen vorne und hinten, erscheint er in der Schriftart Courier – der Schreibmaschinenschrift.

WhatsApp Update Schreibmaschine
Ab sofort könnt Ihr ganz retro Nachrichten an Eure Freunde schicken. (Bild: Screenshot WhatsApp/Redaktion)

WhatsApp soll Echtzeit-Tracking erhalten

Update vom 2. April 2017: Was bereits bei Google Maps eingeführt und auch bei Facebook angekündigt wurde, soll schon bald auch bei WhatsApp Einzug halten. In einem der nächsten WhatsApp Updates soll das Echtzeit-Tracking integriert werden.

Damit könntet Ihr in Zukunft Eure Kontakte auf Schritt und Tritt verfolgen – solange diese es Euch erlauben, versteht sich. Praktisch ist das, wenn man sich treffen möchte, aber nicht genau weiß, wo sich der andere gerade befindet und wie lange derjenige noch braucht.

Im Facebook Messenger schaltet sich das Feature nach 60 Minuten automatisch ab, wenn man es nicht vorher beendet. Ob das bei WhatsApp genauso sein wird, steht noch offen. Standardmäßig wird das Echtzeit-Tracking aber wohl auch hier deaktiviert sein.

Nummernwechsel wird einfacher – und gefährlicher?

Update vom 24. März 2017: Wer sich eine neue Nummer zulegt, kann unter Umständen vor einem lästigen Problem stehen: Denn jedes Nutzerkonto bei WhatsApp ist mit einer bestimmten Telefonnummer verbunden. Erhält man nun durch Vertragswechsel oder sonstige Umstände eine neue Nummer, lässt diese sich zwar relativ einfach über die Einstellungen in WhatsApp implementieren. So werden auch Chatverläufe übertragen. Aber allen Kontakten die neue Nummer mitteilen? Kann nervig sein.

Bei WhatsApp soll der Wechsel aber demnächst etwas einfacher von statten gehen: Bisher war es so, dass ein neuer Chatverlauf aufgemacht wurde, wenn man jemanden mit seiner neuen Nummer anschreibt. Demnächst sollen die Chats aber miteinander verschmelzen – trotz neuer Nummer.

Zudem werden alle Kontakte benachrichtigt, sobald man seine Nummer gewechselt hat – und zwar automatisch. Allerdings solltet Ihr einen Aufschrei zu diesem neuen WhatsApp Update unterdrücken: WhatsApp macht das nicht einfach so. Ihr müsst der App diesen Vorgang explizit erlauben und könnt auch Kontakte ausschließen.

Mehr erfahrt Ihr hier: WhatsApp neue Nummer: Der Wechsel wird einfacher

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

WhatsApp für Android

Der Kult-Messenger für das Android-Smartphone

WhatsApp für Android
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
2.18.287
Leserwertung:
3.8/5