Tipp

Deinstallation genügt nicht: So WhatsApp Konto löschen

Anna K. Anna K.

Wer seine Daten schützen möchte, sollte vor der Deinstallation der Anwendung sein WhatsApp Konto löschen. Wir verraten, wie es geht!

Auch, wenn sich der Download von WhatsApp für Android oder iOS auf nahezu jedem Smartphone befindet, gibt es gute Gründe, den Messenger vom eigenen Gerät zu schmeißen. Allerdings hat man dann nur die Anwendung gelöscht – das Konto (inklusiver gesammelter Daten) ist damit nach wie vor existent.

Wer übrigens wissen möchte, welche Daten der zu Facebook gehörige Dienst so speichert, sollte sich diesen Artikel über WhatsApp Nachteile durchlesen.

WhatsApp Konto löschen
Wenn man den Messenger nicht mehr nutzen möchte, sollte man das WhatsApp Konto löschen. (Bild: Pixabay/Redaktion)

In acht Schritten das WhatsApp Konto löschen

Bevor man die App vom Mobilgerät schmeißt, sollte man diese acht einfachen und zumindest ein wenig wirkungsvollen Schritte durchführen:

  1. Den Messenger öffnen
  2. Das Hauptmenü hinter den drei Pünktchen oben rechts öffnen
  3. Die Option Einstellungen wählen
  4. Hier den Punkt Account antippen
  5. Meinen Account löschen wählen
  6. Die Ländervorwahl im Drop-down-Menü auswählen
  7. Die Telefonnummer eingeben
  8. Mit Klick auf Meinen Account löschen den Vorgang bestätigen

WhatsApp Konto löschen Screenshot
Schritt für Schritt das WhatsApp Konto löschen (Screenshot: Redaktion)

Unter iOS funktioniert das Ganze im übrigen so:

Nun wird das Konto von WhatsApp gelöscht und damit alle diese Daten:

Welche Daten werden mit dem Account gelöscht?

Man sollte das WhatsApp Konto löschen, damit folgende persönliche Daten von den Servern des Messengers gelöscht werden:

  • Der WhatsApp Account an sich
  • Der Nachrichtenverlauf
  • Die Teilnahme in allen Gruppen
  • Das Back-up auf Google Drive

Damit sind allerdings leider nicht alle relevanten Daten gelöscht, denn der Dienst speichert eine ganze Menge weiterer Details seiner User. Wann und ob diese Daten überhaupt gelöscht werden, darüber gibt der Anbieter allerdings keine Auskunft. Hier ein kleiner Abriss über die gespeicherten Nutzerinformationen:

  • Detaillierte Account-Informationen wie die Nummer des Kontos sowie alle Nummern aus dem Adressbuch, Profilnamen, Profilbilder oder Statusmeldungen merkt sich der Messenger.
  • Nachrichten, die nicht direkt zugestellt werden konnten, werden bis zu 30 Tage (und unter Umständen sogar noch länger) gespeichert.
  • WhatsApp speichert außerdem Verbindungen, Gruppen sowie Favoriten- und Broadcast-Listen.
  • Informationen rund um den Kundensupport, inklusive Kopien der Nachrichten und Kontaktmöglichkeiten werden vom Anbieter genauso gesichert wie Transaktionsdaten bei zahlungspflichtigen Leistungen.
  • Der Messenger hält außerdem die Informationen über die Art und Häufigkeit der Nutzung, Log-Dateien sowie Diagnose-, Absturz- und Webseiten-Logs fest.
  • Letztlich interessieren auch die Geräte- und Verbindungsdaten wie Modell und Betriebssystem des Smartphones, mit welchem Browser man mit welcher IP-Adresse in welchem Mobilfunknetz unterwegs ist und so weiter und so fort.

WhatsApp Konto löschen weiterhin gespeicherte Daten
Auszug aus den Datenschutzlinien von WhatsApp (Bild: WhatsApp/Redaktion)

Welche Daten davon von Usern, die ihr WhatsApp Konto löschen, beibehalten werden, bleibt nebulös. Der Anbieter selbst gibt darüber im Augenblick keinerlei Auskunft.

Neueste Artikel

Software aus dem Artikel

WhatsApp für Android

Der Kult-Messenger für das Android-Smartphone

WhatsApp für Android
Hersteller:
Lizenzart:
Freeware
System:
Android
Sprache:
Deutsch
Version:
2.18.287
Leserwertung:
3.8/5